About Queermed Deutschland

About Queermed Deutschland

Queermed Deutschland wäre nicht entstanden durch die wichtige Vorarbeit, die bereits andere geleistet haben. Danke an Queermed Österreich und Gynformation, die mir zum Start des Projekts mit sehr viel Rat und Wissen zur Seite standen.

Für viele Menschen aus der LGBTQIA+-Community und auch anderen Gruppen, die mit alltäglichen Diskriminierung zu kämpfen haben, ist es immer noch ein Problem, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Noch immer sind Vorurteile und Ressitenments gegenüber der Community in einigen Köpfen stark und gerade bei der Notwendigkeit medizinischer Unterstützung, sei nach einem Umzug in eine neue Stadt oder die Anspruchnahme von psychologischen / psychotherapeutischer Hilfe. Gerade in solchen Abhängigkeitssituationen ist es wichtig, dass wir dem Menschen mit der medizinischen Ausbildung vollstens vertrauen können. Mit viel Glück erhalten wir Empfehlungen aus der Community selbst, aber gerade bei Umzügen oder auch völlig umfeldsabhängig können wir keine wertvollen Empfehlungen von Freund*innen oder Bekannten einholen. Genau da soll das Projekt Queermed Deutschland Menschen unterstützen. 

Sara (sie/ihr) Gründerin und alleinige Leitung des Projekts

Idealerweise bräuchte es dieses Projekt nicht, weswegen dieses Projekt zwei Teilbereiche thematisiert: Zum einen hilft das Verzeichnis den Menschen, Safer Spaces im Gesundheitswesen zu finden. Zum anderen zeigt es die Problematik auf, dass es sehr viele Menschen in Deutschland gibt, die nicht einmal diskriminierungsfrei medizinische Hilfe in Anspruch nehmen können, selbst wenn sie es gerne wollten. Vor allem dieses Machtgefälle zwischen behandelnder Person und Patient*in; die Tatsache, dass wir auf die fachliche Expertise und Wohlwollen der anderen Person in der Praxis angewiesen sind, zeigt die Notwendigkeit, solche Orte finden zu können.

Danke an dieser Stelle auch an eine Reihe von einzelnen Menschen, die dieses Projekt & mich an unterschiedlichen Stellen ein Stück weit begleitet und unterstützt haben: Clara Wördenweber (Logo), Alexander Borunski (Suchfunktion), Manuel, Nicky, Luka, Ayda.