About Queermed Deutschland

About Queermed Deutschland

Queermed Deutschland wäre nicht entstanden durch die wichtige Vorarbeit, die bereits andere geleistet haben.

Für viele Menschen aus der LGBTQIA+-Community ist es immer noch ein Problem, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Noch immer sind Vorurteile und Ressitenments gegenüber der Community in einigen Köpfen stark und gerade bei der Notwendigkeit medizinischer Unterstützung, sei nach einem Umzug in eine neue Stadt oder die Anspruchnahme von psychologischen / psychotherapeutischer Hilfe. Gerade in solchen Abhängigkeitssituationen ist es wichtig, dass wir dem Menschen mit der medizinischen Ausbildung vollstens vertrauen können.

Mit viel Glück erhalten wir Empfehlungen aus der Community selbst, aber gerade bei Umzügen oder auch völlig umfeldsabhängig können wir keine wertvollen Empfehlungen von Freund*innen oder Bekannten einholen.

Queermed Deutschland ist durch das zufällige Entdecken von queermed.at entstanden, einem Verzeichnis für queer- und transfreundliche Ärzt*innen in Österreich auf instagram. Ich war überrascht, dass es nicht bereits ein solches Verzeichnis in Deutschland gibt, denn die Schwierigkeiten bei der Ärzt*innensuche ist ein allgemeingegenwärtiges Problem. Erst durch den Kontakt zu queermed.at habe ich über gynformation.de erfahren, einem Verzeichnis für „Gynäkolog*innen, Hebammen, Endokrinolog*innen und gynäkologisch tätige Allgemeinärzt*innen“. Ich bin den Menschen, die hinter diesen Webseiten stehen unglaublich dankbar für ihre Zeit und ihre Ratschläge, von denen sie mir reichlich geschenkt haben.

Danke an dieser Stelle auch an eine Reihe von einzelnen Menschen, die dieses Projekt & mich an unterschiedlichen Stellen unterstützt haben: Clara Wördenweber (Logo & Visuals), Manuel, Nicky, Luka, Ayda.